Filmkritik: Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Filmkritik & Gewinnspiel: Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Es wird magisch – und gruselig! “Das Haus der geheimnisvollen Uhren” erzählt die abenteuerliche Geschichte des Waisenjungen Lewis Barnavelt, der bei seinem Onkel ein unheimliches neues Zuhause findet…

4.5 von 5 Popcorntüten

Der zehnjährige Lewis (Owen Vaccaro ) findet nach dem schrecklichen Verlust seiner Eltern bei seinem schrulligen Onkel Jonathan (Jack Black ) im verschlafenen Städtchen New Zebeedee ein neues Zuhause. Umsorgt werden sie von der nicht minder seltsamen Nachbarin Mrs. Zimmermann (Cate Blanchett). Doch nicht alles ist ruhig in Lewis’ neuem Leben. Tief in den Gemäuern von Jonathans knarzigem altem Haus tickt unaufhörlich eine mysteriöse Uhr, die sich trotz aller Anstrengungen nicht aufspüren lässt. Ungewollt überschlagen sich die Ereignisse. Als Lewis entschlossen versucht, das sonderbare Mysterium zu lösen und dem Ticken ein Ende zu bereiten, erweckt er versehentlich den Geist einer mächtigen Hexe, die durch die korrekte Justierung der magischen Uhr das Ende der Welt heraufbeschwören will. Lewis bleibt keine Wahl: Er muss im größten Abenteuer seines Lebens über sich hinauswachsen und die bedrohliche schwarze Magie aufhalten…

 Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Trailer zu “Das Haus der geheimnisvollen Uhren”

Mein Fazit

Eine zauberhafte Geschichte mit tollen Charakterdarstellern und einigen Horrormomenten. Zugegeben, Regisseur Eli Roth (“Death Wish“, 2018) hat sich in Sachen Horror und Brutalität für seine Verhältnisse schon etwas zurückgehalten, aber dennoch sind Grusel-Momente garantiert. Daher direkt einmal vorab: Ich persönlich hätte die FSK für “Das Haus der geheimnisvollen Uhren” auf zwölf und nicht auf sechs Jahre gesetzt. Familien mit kleinen Kindern würde ich daher im ersten Moment von einem Kinobesuch abraten – je nachdem natürlich wie schreckhaft und albtraumresistent das Kind ist. Dann gilt jedoch: Spaß für die ganze Familie!

 Das Haus der geheimnisvollen Uhren
© Storyteller Distribution Co., LLC

Ein neuer Zauberlerling erobert die Kinos

Na ja, was heißt neu. Schließlich ist das erste Buch der 12-teiligen Reihe von John Bellairs bereits 1973 erschienen und hat daher schon weit vor Harry Potter seine Leser fasziniert. Doch irgendwie denkt man, wenn man “Zauberlerling” hört, dennoch zuerst an die Figur von J. K. Rowling. Das soll sich nun aber ändern! Drehbuchautor Eric Kripke (“Supernatural”), der die Bücher selbst als Kind gelesen hat, war begeistert von der Geschichte des Waisenjungen, der an einem völlig unbekannten Ort eine neue Familie gefunden hat und lieferte mit seiner Version der Geschichte, die Grundlage für den magischen Kinofilm, der mit seinen Effekten aber doch an der ein oder anderen Stelle stark an unsere bekannten Briten erinnert.

 Das Haus der geheimnisvollen Uhren
© Storyteller Distribution Co., LLC

Zwischen Horror & Belustigung

Anders ist jedoch der Einsatz von ganz typischen Horror-Elementen, wie Killerkürbisse oder schaurige Schaufensterpuppen, die zum Leben erweckt werden. Dabei setzt Roth weniger auf Jump-Scares und mehr auf eine insgesamt düstere Grundstimmung, die immer wieder durch wirklich herzlich komischen Momenten unterbrochen wird. Die Kombination von Jack Black (“Jumanji – Willkommen im Dschungel“, 2017) als Onkel Jonathan Barnavelt und Cate Blanchett (“Thor – Tag der Entscheidung“, 2017) als Nachbarin Florence Zimmerman funktioniert dabei ausgezeichnet. Die beiden Schauspieler agieren so erfrischend natürlich zusammen, dass man sich nur schwerlich ein besseres Duo vorstellen kann. Ein grandiose Besetzung, die durch den Nachwuchsschauspieler Owen Vaccaro (“Daddy’s Home 2 – Mehr Väter, mehr Probleme!“, 2017) als Hauptfigur und kleinen Sonderling Lewis perfekt abgerundet wird. Ergänzt wird das Trio durch ihren düsteren Gegenpart inn Form des Ehepaars Izard, gespielt von Kyle MacLachlan (“Giant Little Ones”, 2018) und Renée Elise Goldsberry (“Sisters”, 2015).

 Das Haus der geheimnisvollen Uhren
© Storyteller Distribution Co., LLC

Zwischen Gut & Böse

Obwohl Jonathan zunächst auf Lewis und den Zuschauer etwas gruselig wirken kann, wird schnell klar, dass es sich bei dem Hexenmeister um einen herzensguten Menschen handelt, der nur das Beste für seinen Neffen und ihn vor dem Bösen schützen möchte. Denn: Das Böse ist nah! Wie nah, stellt sich nach und nach im Film heraus und hält dabei noch die ein oder andere Überraschung bereit. “Das Haus der geheimnisvollen Uhren” überzeugt durch einen spannenden Storyaufbau, seinen zauberhaften Bildern und eine magischen, musikalischen Untermalung. In der fiktiven Kleinstadt New Zebedee wird es also nie langweilig!

 Das Haus der geheimnisvollen Uhren
© Storyteller Distribution Co., LLC

Es wird bunt!

“Das Haus der geheimnisvollen Uhren” erzählt eine Geschichte, die Jung und Alt gleichermaßen begeistert und verzaubert. Roth schafft es durch seinen Horror-Einfluss eine ganz neue magische, farbenprächtige Welt zu schaffen, die aber genauso lustig wie gruselig ist. Den einzigartigen Charakten gelingt es dabei binnen kürzester Zeit eine Bindung zum Publikum aufzubauen, sodass man diese schnell ins Herz schließt. Ein Film, den man sich nicht entgehen lassen sollte!

 Das Haus der geheimnisvollen Uhren
© Storyteller Distribution Co., LLC

Film vs. Buch

Direkt nach den ersten paar Seiten wird deutlich: Hier stimmt so einiges nicht überein. Begonnen bei der äußerlichen Chrakterbeschreibung bis hin zum großen Showdown driften der von John Bellairs und die Verfilmung von Regisseur Eli Roth immer weiter voneinander ab. Wie schon bei “Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth” dient somit der Kinderbuchklassiker wohl eher als Ideengeber als als wirkliche Vorlage. Doch gerade weil sie stellenweise sehr unterschiedlich sind, lohnt es sich beides zu betrachten, die Gemeinsamkeiten zu erforschen und den Unterschieden auf den Grund zu gehen. Ein wirkliches spannendes Unterfangen, wobei beide Versionen ihren ganz eigenen Charme versprühen. Möchte man einen direkten Vergleich ziehen, so könne man meinen, dass die Verfilmung eine Art Zusammenschnitt des Romans mit neuer Schwerpunktlegung und ausführlicheren Hintergrundgeschichten ist. Im Film bekommt die Magie einen höheren Stellenwert, wird mehr herausgearbeitet und die Rolle des Lewis Barnavelt bekommt eine tiefgreifendere Bedeutung. Zudem steht im Gegensatz zum Roman nicht etwa Selena Izard im Fokus, sondern ihr Mann Isaac. Außerdem wird sein Handeln und Streben neu begründet.

Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Gewinne 2×1 Fanpaket zu “Das Haus der geheimnisvollen Uhren”

Seid ihr neugierig geworden? Dann habe ich jetzt den perfekten Einstieg in die magische Welt von Lewis Barnavelt für euch. Zu gewinnen gibt es zwei Fanpakete bestehend aus jeweils einem Roman zum Film, einem nostalgischen Wecker und einem Kaleidoskop. Was ihr machen müsst, um zu gewinnen? Einfach folgende Frage beantworten, das Formular ausfüllen und abschicken. Viel Glück 🍀

//Das Gewinnspiel ist bereits beendet. Die Gewinner wurden kontaktiert.

Gewinnspiel: Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.