Filmkritik: Planet der Affen - Survival

Filmkritik:
Planet der Affen – Survival

In Planet der Affen – Survival ist der Krieg zwischen den Menschenaffen und den Menschen in vollem Gange. Der dritte Teil der Reihe überzeugt durch eine durchgehend (unaufgeregte) Spannung, großartiger CGI-Technik, einer aufregenden Geschichte und vielem mehr.

4 von 5 Popcorntüten

Die Handlung

Nur wenige Menschen haben die Affenseuche überlegt. Diese kämpfen in einem unerbittlichen Kampf gegen die Menschenaffen, um das Recht des Stärkeren. Caesar (Andy Serkis), der Affen-Anführer, führt den Krieg, den Koba angezettelt hat, widerwillig fort. Und so werden im Urwald vor den Toren von San Francisco noch immer blutige Gefechte ausgetragen. Bevor sich die Affen an einen neuen, vermeidlich sichern Ort begeben können, werden sie Opfer eines heimtückischen Anschlag durch den brutalen Colonel (Woody Harrelson).

Der sonst so friedfertige Caesar schwört Rache und verfolgt die Spuren der militärischen Einheit. Dafür lässt er seine Gemeinschaft alleine. Unterstützung bekommt er von seinen getreuen Freunden Rocket, Maurice und Luca. Doch ist Rache der richtige Weg? Und werden es die Affen ohne ihren Anführer in ihre neue Heimat schaffen?

Planet der Affen -Survival ab 07. Dezember auf DVD & Blu-ray
© 2017 Twentieth Century Fox Home Entertainment

Mein Fazit

Planet der Affen – Survival zeigt wieder einmal, wie weit die CGI-Technik heutzutage gekommen ist. Nach Planet der Affen – Prevolution und Planet der Affen – Revolution kehren die lebensechten Menschenaffen erneut auf die Leinwand – realistischer und tiefgründiger als je zuvor. Da frage ich mich, warum zum Beispiel Disneys The Jungle Book es nicht geschafft hat, den am computeranimierten Tieren Leben einzuhauchen. Doch Planet der Affen – Survival überzeugt nicht nur technisch, sondern auch inhaltlich.

Caesar will Rache

Nachdem der Colonel (Woody Harrelson) Caesars (Andy Serkisgeheimen Unterschlupf ausfindig und angegriffen hat, ist der Anführer der Affen nach Rache aus. Blind vor Wut verlässt er sein Gefolge und macht sich auf die Suche nach der militärischen Basis des menschlichen Feindes. Mit dabei sind seine treuen Freunde Maurice, Rocket und Luca. Caesar wird bewusst, dass Koba noch immer lebt – in ihm. Neben all den Konflikten, führt Caesar also auch einen innerlichen Kampf mit sich selbst aus. Seine Freunde helfen ihm dabei, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Planet der Affen - Survival
© 2017 Twentieth Century Fox

Neuzugang “Bad Ape”

Die Anmutung von Planet der Affen – Survival ist sehr düster, ernst und emotional. Da sorgt Neuzugang Bad Ape (Steve Zahnfür eine frische, belustigende Prise, die dem Abenteuerfilm den letzten Schliff verpasst. Wer Planet der Affen – Survival sieht und mit den Herr der Ringe-Verfilmungen vertraut ist, wird sicherlich, wie ich, stark an Gollum erinnert werden. Bad Ape ist genauso großäugig, naiv und übervorsichtig, wie Gollums gute Seite Sméagol. Und dabei ist der wahre Gollum beziehungsweise Gollum-Darsteller Andy Serkis als Caesar oft nur wenige Zentimeter entfernt.

Planet der Affen - Survival
© 2017 Twentieth Century Fox

Nova, das Mädchen, das nicht spricht

Die zauberhafte Amiah Miller verkörpert mit ihren großen, unschuldigen Augen das Mädchen Nova. Nova lebt zusammen mit ihrem Vater abgeschieden mitten im Dschungel, bis die vier Affen bei ihnen auftauchen. Schnell stellt sich heraus, dass mit Nova etwas nicht stimmt, da sie offensichtlich nicht sprechen kann. Woran das liegt, bleibt jedoch lange ein großes Geheimnis. Einem Geheimnis, dem die Affen eher unfreiwillig auf der Spur sind. Die Figur Nova als Bindeglied zwischen Menschen und Affen zeigt auf vielerlei Art und Weise, dass die Affen in dieser Welt inzwischen vielleicht sogar menschlicher sind, als die Menschen. Auf jeden Fall agieren die Menschenaffen im Vergleich zu den überlebenden Menschen wesentlich sozialer und verkörpern Zusammenhalt. Dadurch ließe sich eventuell auch Novas etwas merkwürdige Reaktionen auf verschiedene Situationen erklären. Dennoch stört mich ihre Handeln. (“Was redet sie da?” Das kann ich euch leider nicht ohne kleinen Spoiler verraten. Daher gibt es mehr Infos in der Spoilerbox!)

Novas 'emotionale' Ausbrüche
Planet der Affen - Survival
© 2017 Twentieth Century Fox

140 Minuten (unaufgeregte) Spannung

Planet der Affen – Survival gelingt es ohne schnelle Schnitte, ohne eine hektische Handlung und ohne große Worte den Zuschauer in seinen Bann zu ziehen. Der Mut von Regisseur Matt Reeves eine Kameraeinstellung auch einmal mehrere Sekunde stehen zu lassen, zahlt sich aus. Planet der Affen – Survival überzeugt durch die Darstellung einer authentische Welt, einer spannenden Story und emotionalen Höhen. Das Drama geht ans Herz und schafft es dennoch auch Actionelemente zu integrieren. Eine sehr gelungene Mischung. Da ist es geradezu überraschend, dass sich erste der agilere Schluss sich etwas in die Länge zieht.

Planet der Affen - Survival
© 2017 Twentieth Century Fox

David gegen Goliath!?

Planet der Affen – Survival zeigt wie seine Vorgänger die Heldenreise Caesars. Doch im dritten Teil der Reihe scheint sich das Gefüge zwischen dem guten, kleinen Helden und dem übermächtigen Gegener so langsam angeglichen zu haben. Die Parteien treffen sich geradezu auf Augenhöhe. Vor allem auch dadurch, dass Caesar sich von seiner Rache treiben lässt. Er kehrt erst spät im Film wieder in die klassische Heldenrolle zum Wohle seines Volkes zurück. Doch gerade diese Entwicklung macht den Film, neben all den anderen positiven Seiten, so spannend und sehenswert.

Trailer zu “Plant der Affen – Survival”

4 comments

  1. CHRISTINA KEY

    Ich mag es ja sehr, wie Deine Blog Beiträge gestaltet sind. 🙂
    Planet der Affen wäre allerdings nichts für mich, da ich nur selten auf “abgespacte” Filme stehe. :”))

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

    Antworten

    1. Jil

      Danke Dir! Das ist ja aber bei Planet der Affen gerade die Crux, dass der Film gar nicht mal so abgespacet ist 😉

      Antworten

  2. L♥ebe was ist

    ich muss ja zugeben, dass es mich schon bei dem Original vom Planet der Affen gegruselt hat! aber ich bin bei Filmen auch echt eine Memme – am besten nur Komöden, damit ich nicht weinen muss 😉

    aber toll geschriebene Rezension!
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    Antworten

  3. Bea

    Ich mochte schon die alten Filme nicht, deshalb kam der Neue nicht in Frage! Nach Deiner Vorstellung allerdings überdenke ich dies noch einmal.

    Schöner informativer Beitrag.

    LG. Bea

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.