Filmkritik: Killer's Bodyguard

Filmkritik:
Killer’s Bodyguard

Wenn ein berüchtigter Killer für eine Zeugenaussage am Leben gehalten werden muss, dann ist das die Aufgabe für den Killer’s Bodyguard!

4 von 5 Popcorntüten

Die Handlung

Ein missglückter Auftrag und Michael Bryce (Ryan Reynolds) ist sein Status als 1A-Bodyguard los. Als ausgerechnet seine Ex-Freundin um Hilfe bittet, den berüchtigten Auftragskiller Darius Kincaid (Samuel L. Jackson) von England sicher nach Den Haag zu befördern, ist er alles andere als gewillt ihr zu helfen. Hinzukommt, dass er und Kincaid Erzfeinde sind und sich schon seit Jahren gegenseitig versuchen auszuschalten.

Allem zu trotz machen sich die beiden zusammen auf den Weg in die Niederlande. Kincaid soll hier im Prozess gegen den osteuropäischen Diktator Vladislav Dukhovich (Gary Oldman) aussagen. Dies versucht der inhaftierte Diktator jedoch mit allen Mitteln zu verhindern. In 24 Stunden müssen sich Killer und Bodyguard ihren Weg zum Gerichtssaal erkämpfen, ansonsten wird Dukhovich aufgrund von fehlenden Beweisen freigesprochen…

Mein Fazit

Killer’s Bodyguard ist eine actionreiche Komödie, die nicht nur durch ihre charismatischen Hauptdarsteller brilliert. Neben einer spannenden Verfolgungsjagd erwartet den Zuschauer viele komische Elemente, dessen Inszenierung zur allgemeinen Belustigen beitragen. Eine hervorragende Mischung!

Ein unverwechselbares Dou

Herz- und Kernstück von Killer’s Bodyguard ist die Kombination von Ryan Reynolds als Michael Bryce und Samuel L. Jackson als Darius Kincaid. Die zwei Schauspieler könnten sich dabei sowohl optisch als auch im Charakter ihrer Figuren nicht stärker unterscheiden. Während Jackson einen lebensfrohen Killer spielt, der ohne zu zögern seinen Weg geht, verkörpert Reynolds einen etwas emotionslosen Bodyguard, der jeden Schritt voraus plant. Diese Kombination und zu beobachten, wie sich die beiden einander nähern, obwohl sie sich zunächst gerne lieber gegenseitig umbringen würden, ist für den Zuschauer sehr amüsant und spannend. Die Besetzung von Reynolds und Jackson ist dabei ein echter Hauptgewinn. Gerade Reynolds zeigt sich hier wieder von einer anderen Seite. Hat er sich doch im letzten Jahr erst als Deadpool als witziger Anti-Held in die Herzen der Kinozuschauer gekämpft hat.

Action pur

Dem Zuschauer fehlt es bei Killer’s Bodyguard sicherlich nicht an Actionszenen. Hier wird gejagt, geschossen und Dinge in die Luft gejagt. Man könnte stellenweise glatt denken, dass Michael Bay Regie geführt hat. Verantwortlich dafür ist jedoch Regisseur Patrick Hughes, der sich dafür auch traut Szenen einfach mal laufen zu lassen. So erhält man als Zuschauer doch glatt eine kostenlose Stadtrundfahrt durch Amsterdam. Leider zieht Killer’s Bodyguard dadurch etwas. Insgesamt hätte der Actionkomödie zehn Minuten weniger ganz gut getan.

Liebe, Liebe, Liebe

Neben all dem Kampf, der Action und der Flucherrei („Motherfucker!“, steht vor allem die Liebe in Killer’s Bodyguard im Fokus. Die hat doch in solch einem Actionfilm keinen Platz könnte man meinen, doch irgendwie macht das Thema Liebe genau hier sehr viel Sinn. Hinzu bereitet sie einem viele besonders lustige Szenen und lässt einige begonnene Handlungen plötzlich in einen ganz anderen Blick erscheinen.

Die Inszenierung

Auch in Sachen Kameraführung, Farbgestaltung und musikalische Untermalung haben die Macher von Killer’s Bodyguard sehr viel richtig gemacht. Jede Facette unterstreicht die Grundstimmung der Actonkomödie optimal und rundet somit das gelungene Bild ab. Gerade die äußerst bunten Szenen bei gleichzeitiger Darstellung von Gewalt sind durch Kameraeinsatz, Slowmotionelementen und Musik stechen besonders heraus.

Wer braucht etwas zum Lachen?

Der ist mit Killer’s Bodyguard definitiv an der richtigen Adresse. Die Komödie stand schon länger auf meiner Watchlist, musste aber zunächst anderen Filmen weichen. Als wir dann vor der Entscheidung zwischen Killer’s Bodyguard und mother! standen haben wir uns lieber fürs Lachen entschieden. Eine gute Entscheidung. Denn der Film mit Reynolds und Jackson in der Hauptrolle hat alles eingehalten, was wir uns erhofften: Action, tolle Musik, eine gehörige Portion Humor sowie ein ungewöhnlicher Hauch von Liebe.

Trailer zu „Killer’s Bodyguard“

One comment

  1. Christiane

    Ich war auch vor zwei Wochen oder so in dem Film und war echt positiv überrascht. Ich bin nämlich eigentlich kein Reynolds-Möger, aber die Kombo mit Jackson war echt gut gewählt – bei den wirklich zwei stark unterschiedlichen Charakteren, die es zu verkörpern gab.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.