Serienkritik: 13 Reasons Why - Tote Mädchen lügen nicht

Serienkritik:
13 Reasons Why – Tote Mädchen lügen Nicht

13 Reasons Why – Tote Mädchen lügen nicht – an dieser Serie kam man in den letzten Monaten kaum vorbei. Entweder man hat die Leute darüber reden hören, Artikel vorgeschlagen bekommen oder auch Trailer bei YouTube gesehen.

3.5 von 5 Popcorntüten

Hi, ich bin Nicole!

Mich hat allein schon der Titel dazu gebracht, die Serie anzufangen und zack war ich nach drei Tagen mit den dreizehn Episoden durch. Doch wer bin ich eigentlich? Mein Name ist Nicole und ich bin ein absoluter Serienfreak. Ich greife Jil bereits seit einigen Wochen im Hintergrund unter die Arme. Da hat sie mich darum gebeten, doch selbst einmal eine Serienkritik zu verfassen. Vielleicht werdet Ihr also in Zukunft öfter einmal etwas von mir lesen. Denn in Sachen Serien bin ich Jil um einiges voraus ;-). Zurück zu 13 Reasons Why – Tote Mädchen lügen nicht: Denn die Serie ist nicht ohne Grund zurzeit eins der meist diskutierten Themen im Netz und ist auch definitiv nicht für jeden Zuschauer / Seriengucker geeignet. Warum, verrate ich Euch später.

Die Story

Hannah Baker (Katherine Langford) ist 16 Jahre alt als sie sich dazu entschließt, den endgültigsten aller Schritte zu gehen und sich das Leben nimmt. Zuvor nahm sie jedoch dreizehn Audiokassetten auf. Auf diesen dreizehn einzelnen Kassetten, erzählt sie jeweils eine Geschichte zu einer Person. Aber immer eine Person, der Hannah eine Mitschuld an ihrer Entscheidung gibt. Sie erzählt, welche Ereignisse und welche Personen sie dazu trieben, ihr Leben zu beenden. Sie will, dass genau diese Leute wissen, was sie eigentlich mit ihrem Verhalten bewirkt haben. Hannah packt eine Box mit den Kassetten zusammen und bringt sie einem Freund (Christian Navarro). Er bekommt in einem Brief die Anleitung, die Kassetten anzuhören und der Person, der die erste Kassette gewidmet ist, diese Box zu bringen. Danach sollen die Kassetten jeweils zur nächsten Person weitergegeben werden. Zusätzlich bekommt er einen kompletten Satz mit Kopien der Kassetten, falls jemand die Reihe unterbrechen sollte. Sie will sicher gehen, dass alle Beteiligten hören und verstehen, was sie getan haben und vor allem, was das mit ihr gemacht hat.

We’re always watching someone. Following someone. And being followed.

Ein Beitrag geteilt von 13 Reasons Why (@13reasonswhy) am

Die 1. Staffel

In den dreizehn Episoden – den dreizehn Kassetten entsprechend – der ersten Staffel begleiten wir Clay Jensen (Dylan Minnettedabei, wie er sich die Kassetten anhört und wie ihn der Inhalt trifft und verändert. Denn eigentlich war er einer von Hannahs besten Freunden… Aber da nur diejenigen die Kassetten zum Anhören bekommen, denen Hannah eine Mitschuld gibt, muss er etwas damit zu tun haben. Aber was? Mit jeder einzelnen Episode / Geschichte lernt man Hannah und ihr Geschichte besser kennen. Ohne zu Spoilern kann ich Euch aber sagen, dass es nicht nur einen Grund aus Hannahs Sicht gibt, sondern viele Faktoren und Ereignisse zusammenkommen. Je mehr Clay über seine Mitschüler und deren Verhalten und Taten gegenüber Hannah erfährt, desto mehr verändert sich seine eigene Haltung. Er selbst will Gerechtigkeit für seine Freundin. Aus dem anfangs so schüchternen und unauffälligen Clay wird mit jeder neuen Episode ein anderer Mensch.

Trailer zur 1. Staffel von “13 Reasons Why – Tote Mädchen lügen nicht”

Achtung Suchtpotenzial!

Allein deshalb, weil ich einfach wissen musste, was der liebe und süße Clay damit zu tun hat, habe ich eine Folge nach der anderen verschlungen. Abgesehen davon sind die Folgen auch wirklich emotional sehr ansprechend und spannend! Ich weiß gar nicht, ob mich Hannahs oder sogar Clays Geschichte mehr mitgerissen hat. Aber auf jeden Fall dürfte es keinen Emotional kalt lassen.

Worum geht es wirklich?

Im Großen und Ganzen wird das Thema Mobbing und von Jugendlichen in der Highschool stark und auch anschaulich thematisiert. Wir tauchen tief in die Gefühlswelt von Hannah und aber auch in die von Clay ein. Gerade deshalb kann diese Serie auch gefährlich werden! Man kann die Schritte und Beweggründe nachvollziehen und sich identifizieren. Die Serie stößt zum Nachdenken über das Verhalten der Charaktere in der Serie, aber auch über das eigene Verhalten an. Ob über Vergangenes oder Zukünftiges.

Nichts für den leichten Magen…

Auf jeden Fall sind die Bilder teilweise nichts für schwache Nerven und auf jeden Fall nichts für Menschen, die sich in einer instabilen Lage befinden. Auch wenn Netflix vor den teilweise verstörend wirkenden Bildern warnt, so halten diese einen meist ja nicht auf weiter zu sehen. Der Suizid der Protagonistin wird gezeigt. Und das nicht zu kurz. Genauso werden auch Szenen von sexuellen Verbrechen gezeigt, die einem im Gedächtnis bleiben.

Maybe I could have started over with the right person.

Ein Beitrag geteilt von 13 Reasons Why (@13reasonswhy) am

Neue Talente

Nun aber zu den erfreulichen Dingen: die Leistungen der Schauspieler. Ich bin ganz hin und weg von Dylan Minnette, der den anfangs zurückhaltenden und unscheinbaren Clay mimt. Einfach nur überzeugend und hinreißend! Ob schüchtern verliebt, unbeholfen, trauernd oder wütend, jede Emotion bringt er glaubhaft und mitfühlend über den Bildschirm, sodass er sich in das Herz der Zuschauer schleicht. Katherine Langford, die Hannah Baker spielt, ist ebenfalls mehr als überzeugend. Vor allem durch ihre großen Augen und das weiche Gesicht kann sie die großen und tiefen Gefühle gut transportieren. Eine von Langfords vielen neugewonnen Fans ist keine geringere als Lady Gaga, die dies bereits über Twitter verkünden ließ.

Alte Hasen

Die Serie besticht jedoch nicht nur durch die vielen vielversprechenden Jungtalente, sondern auch durch „alte Hasen“ wie zum Beispiel Kate Walsh als Hannahs Mutter Olivia Baker. Kate Walsh könnte euch bereits als Addison Montgommery aus Grey’s Anatomy oder Private Practice bekannt sein. Auch unter den Producern befinden sich bekannte Namen: Keine geringere als Selena Gomez gehört zum Producer-Team, das den Roman von Jay Asher als Serie zum Leben erweckt haben.

Kurze Zusammenfassung

3.5 von 5 Popcorntüten

13 Reasons Why – Tote Mädchen lügen nicht überzeugt durch viel Gefühl, starke und vielschichtige Charaktere, schlichte Kulissen, die den Schauspielern Raum für Ausdruck lassen und vor allem teilweise starke und unverschönte Szenen, die zum Nachdenken anregen. Es geht zwar in erster Linie um das Mobbing an Schulen, aber durch den thematisierten und dargestellten Suizid, bringt es noch ganz andere Aspekte auf den Tisch. Keine leichte Kost! Für die neugierigen unter uns, ist 13 Reasons Why – Tote Mädchen lügen nicht auf jeden Fall eine Serie, die man in zwei Tagen durch hat!

Nun würde mich natürlich interessieren, wer hat die Serie auch schon gesehen und wie findet Ihr sie? Lasst es mich doch in den Kommentaren wissen. Ich freue mich über angeregte Diskussionen ;-).

Die 2. Staffel kommt!

Zum Schluss noch eine gute Nachricht für all die, die wissen wollen, wie es mit den Charakteren nach den dreizehn Kassetten weitergeht: Eine zweite Staffel ist offiziell bestätigt. Wir sind gespannt! Aber bis es soweit ist, könnt Ihr Euch hier erst einmal die erste Staffel angucken, wenn Ihr bereits über ein Netflix-Abo verfügt.

24 comments

  1. Avaganza

    Liebe Jil,

    ich bin ja ein kleiner Serien Junkie … meinen Freund mache ich damit ganz verrückt … der schaut nur “wertvolle” Filme ;-). Aber diese Serie lasse ich dann doch aus … da bin ich einfach schon zu alt. Das Thema selbst finde ich aber super wichtig und gut dass so etwas in einer Serie thematisiert wird.

    danke für deine ausführliche Info – jetzt weiß ich Bescheid und kann zumindest mitreden ;-).

    Liebe Grüße
    Verena

    Antworten

    1. Jil

      Liebe Verena,

      ich gebe das gerne an Nicole weiter, die den Beitrag verfasst hat 😉 Ich habe die Serie auch noch nicht gesehen und finde das Thema super spannend. ich werde sie mir auf jeden Fall noch angucken 🙂

      Viele Grüße
      Jil

      Antworten

  2. Alexandra Roeske

    Hi Ich habe schon öfters von dieser Serie gehört. Da selber kein Netflx habe und auch eher keine Serientyp bin kann ich leider nicht sehr viel dazu sagen. Es hört sich dennoch sehr intressant, das Thema ist gut und in der heutigen Zeit leider mehr als aktuell. LG Alex von https://margreblue.de

    Antworten

    1. Jil

      Wenn Du Interesse an der Serie hast, kannst Du Dir ja sonst einen kostenlosen Probemonat bei Netflix einrichten. Als kleiner Tipp 🙂

      Antworten

  3. orangediamond

    Die Serie poppt auf, wenn ich nach neuen Filmen und Serien bei Netflix schaue. Ich muss mir auch die erste Folge anschauen, wenn ich Zeit finde. Zur Zeit habe ich hier noch spannende Buecher, die ich lese.

    Liebe Grüße,
    Alexandra.

    Antworten

  4. Seraphina

    An der Serie kommt man ja echt gar nicht mehr vorbei, ich habe Netflix und werde sie mir definitiv bald angucken! 🙂
    seraphinalikesbeauty.blogspot.de

    Antworten

    1. Jil

      Dann willkommen im Club 😀

      Antworten

  5. Anna

    Huhu liebe Jil,

    danke für die ausführliche Serienkritik! Ich habe schon öfter von dieser Serie gehört, aber selbst habe ich sie noch nie geschaut. Generell bin ich kein großer Serien-Fan. 😀

    Liebe Grüße

    Anna 🙂

    Antworten

    1. Jil

      Liebe Anna, aber Serien sind doch so toll! Gib Dir einen Ruck ;D
      Danke für Dein Feedback 🙂

      Antworten

    2. Jil

      Liebe Anna, ich gebe das Kompliment gerne an Nicole weiter 🙂 Ich habe gerade angefangen die Serie zu gucken 😀
      Ich war auch lange kein Serienfan und verschlinge gerade eine nach der nächsten. Immer mal was Neues 😉

      Antworten

  6. Sarah

    Ich hab die erste Staffel auch in ein paar Tagen verschlungen 😄 Und bin gespannt auf die zweite. Ich mag die Serie …zum Schluss ist es schon ziemlich heftig geworden und ich musste auch ein bisschen weinen 🙁

    Antworten

    1. Jil

      Bin gespannt! Habe gerade angefangen zu gucken 😀

      Antworten

  7. Danie

    VIELEN VIELEN DANK für diesen Bericht den ich verschlungen habe.

    Man hört ja viel von der Serie, bei uns in Ö (Wien) haben leider zwei Mädchen dies zu ernst genommen und wollten sich auf der Schultoilette nach Anleitung der Serie das Leben nehmen ….

    Ich bin schon so gespannt, muss aber zuerst Vampire Diaries (Staffel 7 aktuell) fertigsehen und dann gehts zu 13 Reasosn Why 🙂 Freu mich schon!

    LG Danie von http://www.daaaniieee.at

    Antworten

    1. Jil

      Oha, das klingt übel! Da ich gerade Gossip Girl beendet habe, habe ich jetzt Zeit für diese Serie 😉

      Antworten

  8. ronjarosegold

    Danke für dein Feedback! ich habe damals mit dem Buch angefangen, aber nicht weitergelesen. Hab da leider kein so Durchhaltevermögen! Gut zu wissen, dass es die Serie gibt 🙂 LG Ronja

    Antworten

    1. Jil

      Der Roman lohnt sich also nicht so? Hatte überlegt ihn mir zu bestellen…

      Antworten

  9. Sigrid Braun

    Ich schaur sehr gerne Serien und diese hört sich auch recht interessant an,aber leider habe ich kein Netfix.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten

  10. Sarah von Vintage-Diary.com

    Ich hab einfach mal ganz schnell runter gescrollt um nichts zu lesen 🙂 Ich bin gerade bei der 4ten Folge der Staffel und werde mir deine Kritik definitiv noch durchlesen, wenn ich durch bin 🙂

    Liebste Grüße,
    Sarah von http://www.vintage-diary.com

    Antworten

    1. Jil

      Liebe Sarah, ich kann Dich beruhigen – die Kritik ist komplett Spoilerfrei! Aber komme gerne wieder zum Lesen 🙂

      Antworten

  11. Katharina Sudi

    Toller Beitrag immer weiter so lg kathi

    Antworten

  12. Simone Orlik

    Schöner Beitrag zur Serie, ich habe allerdings nur das Buch gelesen, da ich kein Netflix habe. Gibt es die Serie mittlerweile anderswo oder frei verkäuflich? Ich habe mich gerade gefragt, was wohl in der 2. Staffel vorkommt und ob es auch wieder ein buch dazugeben wird. Fragen über Fragen… 🙂

    Falls du mal einen Gastbeitrag brauchen kannst: Ich schaue auch ganz gerne Serien. Im Moment habe ich mit “The Strain” begonnen – auch sehr geil, allerdings nichts für schwache Nerven 😉

    Liebe Grüße, Simone

    Antworten

    1. Jil

      Ich veröffentliche sehr gerne einen Gastbeitrag von Dir! Ich schreibe Dir dazu gerne nachher mal eine Email 🙂
      Leider gibt es Tote Mädchen lügen nicht wohl bisher noch nicht als DVD oder Blu-ray zu erwerben 🙁

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.