Reisebericht: Kurztrip nach Freiburg

Reisebericht: Kurztrip nach Freiburg

2. Tag: Wanderung mit Hindernissen

Um halb zehn wache ich nach einem erholsamen Schlaf auf und höre Stimmen. Stimmen, die anscheinend nicht da waren. Ich hatte nämlich den Eindruck, den Rest der Truppe im Wohnzimmer sprechen zu hören. In der Annahme, dass Arne und ich die letzten sind, die noch im Bett liegen, schwinge ich mich also aus dem Bett und gehe Richtung Badezimmer. Im Flur bemerke ich dann, dass alle anderen noch am schlafen sind! Ich glaube, ich werde komisch.

Stopp beim Café Pow

Arne und ich sind letztlich die ersten, die geduscht und angezogen sind. So gehen wir los zum Frühstück holen. Nach einem ausgiebigen Frühstück, verlassen wir dann tatsächlich erst gegen 12:00 h das Haus. Unser heutiges Ziel ist der Kybfelsen, einem Ausläufer von dem Schauinsland. Doch unser Weg wird jeher unterbrochen, da sich aus dem Nichts die Sohlen von Rogers Wanderschuhen auflösen. Die spontane Schuh-Shoppingaktion fällt leider nicht so erfolgreich aus wie der Jeanskauf von gestern, weshalb Roger mit der Straßenbahn zurück zur Wohnung fährt und wir im Café POW einkehren. Das Café ist echt cool und dem Wetter sei dank, können wir sogar entspannt draußen in der Sonne baden.

Auf den Kybfelsen

Roger stößt gegen 15:00 h mit seinen Fivefingers an den Füßen wieder zu uns. Diese Barfußschuhe sind sehr gut, um die Fußmuskulatur zu stärken. Ich selbst gehe gerne mit meinen Leguanos joggen. Für eine Wandertour, mit unebenem und teilweise nassem Untergrund, wären Wanderschuhe mit Sicherheit die bessere Wahl gewesen. Aber Roger ist hart im nehmen und an die Fivefingers gewohnt, weshalb er auch diese Hürde mit Sicherheit bewältigen wird!

Mit deutlicher Verspätung beginnen wir dann doch noch den Bergaufstieg. Es ist inzwischen so warm, dass wir unsere Jacken abwerfen und die Ärmel hoch krempeln. Über Stock und Stein folgen wir der gelben Raute über eine Strecke von gut sechs Kilometern auf eine Höhe von 810 Metern. Damit haben wir ca. 500 Höhenmeter bewältigt! Für den Ausblick hat sich der schweißtreibende Aufstieg definitiv gelohnt. Wir verweilen für ein paar Minuten und Corn lässt seine Drohne steigen, die atemberaubende Bilder liefert.

Speisen im Waldrestaurant St. Valentin

Da es bereits 17:00 h ist, beschließen wir nicht weiter gen Schauinsland zu gehen, sondern den direkten Weg zum Waldrestaurant St. Valentin einzuschlagen. Wenn ihr in Freiburg bzw. im Schwarzwald unterwegs seid, müsst ihr hier wirklich unbedingt hin! Das Restaurant bietet regionale Spezialitäten wie Käsespätzle und Wurstsalat sowie deftige Pfannkuchen und vieles mehr. Als Aperitif habe ich mir einen Cucumber-Gin und Holunder gegönnt – eine hervorragende Wahl, genauso wie die Mascarpone mit Brownie und Waldbeeren zum Nachtisch. Leider haben die bei St. Valentin das mit dem Free-Refill noch nicht drauf ;-). Ich glaube jeder von uns, hätte seine gesamte Portion noch einmal essen können, so gut war das Essen.

Zurück zur Wohnung und Pläne für morgen

Gut gesättigt beginnen wir den Abstieg – bzw. geht es sogar noch ein kleines Stück wieder hinauf. Nach gut zwei weiteren Stunden Wanderung kommen wir doch deutlich erschöpft wieder in der Barbarastraße an. Der Edeka um die Ecke hat leider schon zu, weshalb ein Teil der Gruppe noch einmal mit dem Auto zu Rewe fährt, um für die kommenden zwei Tage Frühstück, Snacks und Getränke einzukaufen. Frisch geduscht und auf Zecken inspiziert – eine haben wir entdeckt – schauen wir uns gemeinsam die Drohnenaufnahmen von Corn an und besprechen den morgigen Ausflug. Eigentlich wollen wir ja auf den Feldberg. Da dort aber noch immer Schnee liegt, entscheiden wir uns kurzerhand um und streben nun den Schauinsland an. Nach einigem Für und Wider entscheiden wir uns gegen einen Aufstieg, der eine Bewältigung von gut 1.000 Höhenmeter gefordert hätte, und beschließen einen dreistündigen Rundgang auf dem Gipfel zu machen. Dafür geht es mit der Umlaufseilbahn zunächst auf 1.284 Metern in die Höhe. Das wird toll!

7 comments

  1. Danie

    Sehr toller Bericht und tolle Fotos 🙂

    LG Danie von http://www.daaaniieee.at

    Antworten

  2. ronjarosegold

    Wie coool du warst in meiner Heimat 🙂 Schöne Aufnahmen und freut mich das du es hier genossen hast. Liebe Grüße Ronja vom Beauty und Lifestyle Blog http://www.ronjarosegold.de

    Antworten

    1. Jil

      Jaaaaa, eine wirklich schöne Stadt und die Umgebung erst! Ganz anders für eine vom flachen Land 😉

      Antworten

  3. platznehmerin

    Freiburg würde ich auch gerne wieder einmal besuchen. Das letzte Mal ist sicher schon mind. 20 Jahre her, schreck.Es hat mir damal so gut gefallen, auch die Gegend rundherum. Ich liebe Fachwerk-Häuser und in Freiburg auch diese offenen Kanäle überall in der Altstadt. Du hast mir wieder Gusto gemacht mit Deinem Beitrag. Liebe Grüße

    Antworten

    1. Jil

      Gerne! Freiburg freut sich sicherlich auch mal wieder über einen Besuch von Dir 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.