Reisebericht: Kurztrip nach Kopenhagen

Reisebericht: Kurztrip nach Kopenhagen

3. Tag: Kanalfahrt und Kopenhagen bei Nacht

Als Vollzeitstudentin steht unser Trip nach Kopenhagen (eigentlich) unter dem Motto „Gut und günstig“. Aus diesem Grund wollen wir ein bisschen Geld sparen und essen heute Frühstück im Hostel. Dazu haben wir uns bereits ein wenig Brot und Aufschnitt aus Deutschland mitgebracht. Auch Tee haben wir dabei, einen Tee allerdings in der Hostel-Küche zu kochen ist eine kleine Herausforderung, da es leider keinen Wasserkocher gibt. Nachdem wir unser Wasser in einem riesigen Topf gekocht haben, können wir dennoch unseren Tee genießen und sind bereit für den Tag. Heute möchten wir uns das Schloss Christianborg anschauen, das direkt um die Ecke von unserem Hostel auf der Insel Slotsholmen liegt.

Die Gemeinschaftsräume im Copenhagen Downtown Hostel

*Brunchen wäre im übrigen auch im Copenhagen Downtown Hostel direkt möglich gewesen. Dieses schlägt mit 70 DKK (ca. 9,50 Euro) zu Buche.

Feueralarm im Hostel

Doch, kurz vor unserem Aufbruch, geht der Feueralarm los. Da uns bereits gestern ein Test angekündigt wurde, haben wir uns nichts dabei gedacht und sind erstmal entspannt sitzen geblieben. Dann wurde die Belegschaft allerdings nervös und rief „This is not a test! Everybody has to leave the building, now!“ Also trotten wir immer noch recht entspannt nach draußen, wo uns allerdings bereits das erste Löschfahrzeug entgegen kam. Drei weitere Einsatzfahrzeuge folgen. Zu brennen scheint allerdings nichts. Der Toaster, den wir neben anderen (!) zuvor kurz benutzt hatten, roch nur etwas verbrannt. Schnell hat sich die Situation also wieder beruhigt und wir ziehen los.

Feueralarm im Copenhagen Donwtown Hostel

Schloss Christianborg

Im Schloss Christianborg befindet sich, nachdem die Königsfamilie bereits Ende des 19. Jh. in das Schloss Amalienborg umgezogen ist, das dänische Parlament, genannt Folketing, sowie das Oberste Gericht, der Königliche Empfangsraum und der Dienstsitz des Ministerpräsidenten. Damit beherbergt das Schloss, als einzige Repräsentationshaus der Welt, alle Spitzen der drei Staatsgewalten Exekutive, Legislative und Judikative. Im Vorhof zum Schloss befindet sich indessen eine große Auslaufbahn für die königlichen Pferde.

Schloss Christianborg in Kopenhagen

Sehenswertes am und im Schloss Christianborg

Leider ist das Schloss Christianborg am Montag für die Öffentlichkeit geschlossen, weshalb wir uns diese Wahrzeichen Kopenhagens nur von außen anschauen können. An allen anderen Tagen haben Touristen für einen Preis von 150,00 DKK (ca. 20,00 Euro) laut Visticopenhagen.de Zugang zu den königlichen Repräsentationsräumen, den Ruinen einer alten Burg und den Stallungen. Der zugehörige Turm lässt sich kostenlos besichtigen und beispielsweise mit einem Restaurantbesuch in 106 Meter Höhe kombinieren.

Kanalfahrt durch Kopenhagen

Weiter geht es für uns in Richtung Kanal. Wir haben Glück mit dem Timing können direkt an der Station Holmens Kirche dazu steigen. Für nur 40 DKK (ca. 5,50 Euro) genießen wir die einstündige Tour mit Netto Baadene Boat Tours, die sämtliche Informationen sowohl in Dänisch, Englisch als auch in Deutsch liefert. Die überdachten Boote bieten einen gewärmten Innenraum, aus dem man, aufgrund der stark zerkratzten Plastikverschalung, allerdings leider nichts erkennen kann. Also heißt es für uns Zähne zusammen beißen und draußen hinsetzen. Zum Glück regnet es heute nicht mehr. Stattdessen herrscht Sonnenschein mit eisiger Kälte. Zum Glück ist Iris deutlich besser ausgestattet als ich und hat gleich zwei Winterjacken dabei. Da kann ich mir eine leihen und so sind wir auch für dieses Wetter gut gewappnet.

Jil und Iris bei einer Kanalfahrt durch Kopenhagen

Mit dem Kanalboot erkunden wir Kopenhagen von Wasser aus und erhalten so eine ganz neue, wunderschöne Sicht von der dänischen Hauptstadt. Zunächst geht es nach Nyhavn, wo wir kurz pausieren. Dann geht es weiter Richtung Kleine Meerjungfrau. Wir werfen einen Blick auf das Schloss Amalienborg und im Anschluss geht es quer durch das Stadtteil Christianshavn. Hier leben die Reichen und Schönen Kopenhagens, so zumindest unser Reiseleiter.

Einige Sehenswürdigkeiten der Kanalfahrt durch Kopenhagen

Aufwärmen, Essen und Shopping

Nach der einstündigen Fahrt gehen wir zurück in unser Hotel und wärmen uns etwas auf. Eine halbe Stunde später, spüren wir unsere Füße wieder und beschließen etwas zu essen. Dazu vergleichen wir die Angebote und Preise der umliegenden Restaurants, die teilweise stark differenzieren. Wir entscheiden uns für das Zalt. Dank Studentenrabatt zahlen wir „nur“ 83,30 DKK (ca. 11.50 Euro) jeweils für Pasta Pesto. Für Kopenhagener Verhältnis günstig und geschmeckt hat die Pasta auch.

Das Zalt in Kopenhagen

Schließlich schlendern entlang der Strøget und entdecken bei genauerer Betrachtung viele skandinavische Geschäfte, die es so in Deutschland nicht gibt. Darunter viele Dekorationsläden wie auch Søstrene Grene, der es inzwischen aber auch schon nach Deutschland z. B. in die Hamburger Meile geschafft hat. Eigentlich bin ich aber auf der Suche nach einer neuen Winterjacke. Doch obwohl ich jede Winterjacke, die nicht glänzt, in Kopenhagen anprobiere, werde ich nicht fündig. Dafür findet Iris einen schönen Pulli. Bei unserer Shoppingtour haben wir eine lustige Entdeckung gemacht: In nahezu jedem Geschäft stehen die Staubsauger mitten im Laden oder zumindest in irgendeiner Ecke. Gehört sich das in Dänemark so?

In Dänemark stehen die Staubsauger mitten im Geschäft

Rundetårn

Plötzlich stehen wir vor dem Rundetårn (Runder Turm), der entgegen unserer Informationen auch montags offen hat. Unser Glück! Für nur 25,00 DKK (ca. 3,50 Euro) erklimmen wir den 34,8 Meter hohen Turm, der, bis auf die letzten Meter, nicht über Treppen, sondern sich über einen spiralförmigen Gang hoch windet. Die Reittreppe mit einem Durchmesser von 15 Metern ermöglichte es Bücher, Instrumente und dergleichen per Pferdewagen anzuliefern.

Der Rundetårn in Kopenhagen

Oben angekommen erreichen wir eine Aussichtsplattform, die uns einen atemberaubenden Blick über Kopenhagen bei Nacht liefert. Außerdem befindet sich hier das älteste, noch funktionsfähige Observatorium Europas, das bis 1861 von der Universität Kopenhagen genutzt wurde.

Kopenhagen bei Nacht

Inzwischen ist es 18:00 h und die meisten Geschäfte schließen. Daher kaufen wir uns eine Tiefkühlpizza und gehen zurück ins Hostel, wo wir sie uns aufbacken. Danach ziehen wir uns etwas auf unserem Zimmer zurück, bevor wir uns erneut der Hostelgemeinschaft anschließen. Hier treffen erneut auf Julian und die Neuseeländer. Weiter lernen wir zwei Schwedinnen, einen Mexikaner, einen Chilenen und auch einige Spanier kennen. Darunter Adrian, der wohl bunteste Vogel, den ich seit langem getroffen habe. Ein toller Mensch. Zusammen haben wir die Chillout Area zur Tanzfläche gemacht und alle aufgefordert mitzumachen. Als Iris uns entdeckt, entsteht eine riesige Kissenschlacht. Ein wirklich super Abend, den wir um 03:00 h nachts beenden. Schließlich geht es morgen schon wieder zurück nach Hamburg.

3 comments

  1. Reisebericht: Frankfurt, NYC und Karibik | Jil's Blog

    […] mit Pferden, Kutschen und alles, was man sich wünschen kann. Es erinnert mich an den Tivoli in Kopenhagen. Klar, dass wir auch unsere Kreise drehen müssen. Dafür müssen wir allerdings einige Fahrten […]

    Antworten

  2. Anna

    Danke für deine Beträge zu Kopenhagen! 🙂 Für uns geht es ab Juni Richtung Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland.. Wir geben dem ganzen mal so 4 Monate. Was sollte man sich den AUF JEDEN FALL angeschaut haben, wenn man mal da ist?

    Grüße aus Tschechien, Anna 🙂

    Antworten

    1. Jil

      Hey Anna,
      ja gerne, gerne! Also, ich kann Dir auf jeden Fall die Kanalfahrt empfehlen, da man durch die einen schnellen und guten Überblick von der Stadt erhält und damit das Essenzielle gesehen hat! Die Stadt ist recht klein, daher kannst Du alles gut zu Fuß erreichen. Nyhavn und die Figur der kleinen Meerjungfrau sind auf jeden Fall Pflicht. Mit der Kanalfahrt kann man die Statue nur von hinten sehen, darum solltet Ihr da unbedingt zu Fuß noch hin. Mein Highlight war aber auf jeden Fall das Tivoli! Der Freizeitpark ist einfach wunderschön und für mich einzigartig vor allem bei Nacht!
      Ich wünsche Euch ganz viel Spaß!!
      Jil

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.