Fintess: Produkttest - Arla Skyr

Fitness: Produkttest – Arla Skyr

Arla Skyr gehört aufgrund seines hohen Eiweißgehaltes, seinem geringen Fettanteil und natürlich seines Geschmackes schon seit langer Zeit auf meinen Speiseplan. Zusammen mit FIT FOR FUN friends und Arla durfte ich nun alle Sorten, darunter die neue Sorte Vanille ganz in Ruhe und ausgiebig testen. Dazu habe ich am 21. Oktober 2016 ein gekühltes Testpaket mit den vier Sorten der 450g Becher und der 150g Becher erhalten. Ab dann hieß es: Testen und genießen!

Arla Skyr - Das Paket ist da

Was ist Arla Skyr?

Arla Skyr basiert auf dem isländischen Originalrezept. Es handelt sich hierbei um Molkereiprodukte, die viermal so viel Milch wie Joghurt enthalten und dabei den Milchgeschmack beibehalten. Sie sind reich an Proteinen und mit 0,2 % arm an Fett. Dabei kombinieren sie mit einem einzigartigen Herstellungsverfahren das beste aus Quark und Joghurt. Die hohe Konzentration der einrahmte Milch sorgt für die einzigartige Cremigkeit von Skyr. Weiter enthält die Sorte Natur ausschließlich den natürlichen Milchzucker, während bei den Fruchtvarianten ca. 5 g pro 100 g Zucker beigefügt sind.

Arla Skyr - Kühlschrank

Wie schmeckt Arla Skyr?

Nachdem mein Kühlschrank nun befüllt war, hieß es ihn auch wieder leer zu bekommen. Also habe ich in den folgenden Tagen fleißig Skyr gelöffelt und für Euch jede einzelne Sorte für sich bewertet. Weiter unten findet Ihr aber auch mein Gesamtfazit, wenn Ihr nicht alle Details nachlesen wollt ;-).

Arla Skyr - Jil am Löffeln

450 g Natur

Arla Skyr Natur ist und bleibt mein Favorit, da sich diese Sorte einfach am besten mit Früchten, Müsli, Nüssen und Co. kombinieren lässt. Ohne alles, ist Natur zwar etwas sehr sauer, aber schließlich ist Skyr zum Mixen da! Daher ist die Sorte Natur meiner Meinung nach die beste Ergänzung zu einem bunt gemischten Fruchtsalat. Durch die Früchte wird die Säure etwas abgeschwächt, sodass eine köstliche Mischung zwischen süß und sauer entsteht.

Arla Skyr - 450g Natur

450 g Vanille

Die Sorte Vanille gibt es erst seit November im Einzelhandel zu kaufen, gehört aber seit dem Test schon zu meinen Lieblingssorten von Arla Skyr. Die Vanillenote gibt dem Skyr die beste Süße im Vergleich zu den anderen Produkten. Diese Sorte schmeckt schon fast wie ein Pudding und kann deshalb wunderbar auch ohne irgendwelche Zusätze gegessen werden. Doch auch mit Müsli und Früchten kombiniert schmeckt sie sehr gut. Hier würde ich aber nicht zu viel dazu geben, damit der Vanillegeschmack nicht unter geht.

Arla Skyr - 450g Vanille

450 g Honig

Arla Skyr Honig zeigt, wie originalgetreu es Arla gelingt, den Geschmack der Zusätze zu erhalten. So schmeckt die Sorte absolut natürlich nach Honig. Jedoch ist die Honignote äußerst dominant, weshalb mich dieser Skyr pur nicht überzeugt. Dafür bin ich einfach nicht “Honigfan” genug. Kombiniert mit Haferflocken sowie frischen Obst wie Äpfeln und Weintrauben, gefällt mir diese Sorte schon deutlich besser. Insgesamt dennoch nicht mein Fall.

Arla Skyr - 450g Honig

450 g Himbeere-Cranberry

Süß und gleichzeitig sauer: Eine gute Kombination. Die Sorte Himbeere-Cranberry schmeckt wirklich fruchtig lecker und hat im 450g-Becher ein deutlich bessere Mischverhältnis als der 150g-Becher. Da es sich hierbei schon um eine Mixsorte handelt, habe ich sie ausschließlich pur gegessen. Und das kann man wirklich auch gut und gerne tun. Kombiniert mit Haferflocken oder ähnliches, ist dieser Skyr aber sicherlich auch ein Genuss!

Arla Skyr - 450g Himbeere-Cranberry

150 g Nordische Kirsche

Die Sorte Nordische Kirsche war mir beim ersten Probieren viel zu sauer, sodass ich gar das Gesicht verzogen habe. Bei einem zweiten Versuch hatte ich mich aber bereits dran gewöhnt und plötzlich ist sie vom No-Go zu einem meiner Favoriten aufgestiegen. Gerade die (mehr oder weniger) ganzen Kirschen im Skyr sind lecker und erfrischend. Fazit: Gib der Nordischen Kirsche eine zweite Chance ;-).

Arla Skyr - 150g Nordische Kirsche

150 g Aprikose-Sanddornbeere

Aprikose-Sanddornbeere bringt eine ganz andere Note mit sich als die anderen Fruchtsorten, die ja sonst eher beerenlastig sind. Zwar erinnert mich diese Sorte stark an Fruchtzwerge, was pauschal gar nicht so verkehrt ist, jedoch schmeckt die Frucht doch wesentlich natürlicher. Das Verhältnis zwischen Skyr und der Fruchtkomponente ist bei Aprikose-Sanddornbeere meiner Meinung nach am besten gelungen, weshalb mir diese Sorte sehr gut gefällt. Allerdings habe ich so meine Probleme mit den Fruchtstückchen. Sie sind etwas gummiartig, weshalb ich hier etwas hin und her gerissen bin.

Arla Skyr - 150g Aprikose-Sanddornbeere

150 G Heidelbeere-Holunder

Obwohl ich frische Heidelbeeren eindeutig bevorzuge, ist die Heidelbeere-Holunder-Sorte von Arla Skyr eine gute Alternative, wenn die Heidelbeerpreise mal wieder einmal bis zum Mond gestiegen sind. Zur Heidelbeersaison würde ich dennoch immer zu frischen Heidelbeeren greifen und diese mit Skyr Natur kombinieren. Ich finde die Fruchtkonsistenz etwas unnatürlich, bzw. sind die Schalen der Beeren ziemlich hart. Dennoch gehört Heidelbeere-Holunder zu meinen To-Go-Favoriten.

Arla Skyr - 150g Heidelbeere-Holunder

150 g Himbeere-Cranberry

Wie bereits beim 450g-Becher erwähnt, finde ich das Verhältnis von Fruchtmasse zu Skyr Natur bei dem Himbeere-Cranberry-150g-Becher nicht optimal. Wenn ich einen solchen Becher öffne, dann vermische ich als erstes immer direkt die Fruchtmasse mit dem Rest. So hole ich die gesamte Masse vom Boden hervor. Sie ist aber auf die kleine Portion Skyr einfach zu viel, wodurch ich diese Sorte letztlich viel zu süß finde. Meine Tipp wäre also, nicht alles zu vermischen und lieber etwas unberührt zurück zu lassen. Ansonsten aber: lecker!

Arla Skyr - 150g Himbeere-Cranberry

Mein Abschlussfazit zu Arla Skyr

Arla Skyr besticht gegenüber den Konkurrenzprodukten mit seinem hohen Protein- und geringen Fettanteil. Doch nicht nur das: Er schmeckt auch noch! Die Konsistenz hingegen, als eine Mischung aus Joghurt und Quark, ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig. Hat man sich aber damit angefreundet, möchte man nicht mehr auf die Cremigkeit verzichten. Zumindest ging es mir so. Bei mir schaffen es nur noch in Ausnahmefällen Joghurts oder Quarks in den Kühlschrank. Meistens greife ich im Kühlregal jedoch zu Skyr. Jedoch vorzugsweise zu Skyr Natur, da sich diese Sorte einfach am besten mit Früchten, Nüssen, Haferflocken und Co. kombinieren lässt. Doch auch Vanille wird es jetzt häufiger in meinen Kühlschrank schaffen. Mit 450g finde ich die Bechergröße jedoch etwas unglücklich gewählt. Für eine Portion, die einer ganzen Mahlzeit entspricht, ist sie zu groß und für zwei Portionen zu klein. Zum Glück sind die Skyr-Produkte lange haltbar (nach dem Kauf oft noch drei bis vier Wochen), sodass es nicht schlimm ist die Becher ein paar Tage offen stehen zu haben. Dennoch landen kleine Reste öfters in der Mülltonne. Für den kleinen Hunger zwischendurch und wenn es mal schnell gehen soll, sind die 150g-Becher da eine gute Alternative.

Arla Skyr - Paketinhalt

Meinungen von Freunden

Während meines Testes, habe ich auch einige meiner Freunde probieren lassen und dabei ganz unterschiedlich Meinungen vernommen. Matthias zum Beispiel hat zuvor noch nie Skyr gegessen und würde auch jetzt nur aufgrund des Proteingehaltes dazu greifen. Geschmacklich konnte ihn Skyr Nordische Kirsche gar nicht überzeugen: “Da kaufe ich mir lieber einen Joghurt!” Auch Tatjana, die vor kurzem sechs Monate in Island gelebt hat, ist alles andere als begeistert von Arla Skyr. Sie hat die Sorte Heidelbeere-Holunder getestet und meint: “Das hat überhaupt nichts mit dem echten Skyr zu tun! Dort gibt es gar keine Fruchtmixe. Mir hat das gar nicht geschmeckt!”

Arla Skyr - Meine Freunde testen mit
Für Karo, Tatjana und Vivien gibt es Arla Skyr zum Testen in der Uni.

Dafür konnte ich Karo und Vivien von Arla Skyr überzeugen. Beide hatten aber auch bereits Erfahrung mit dem Produkt. Karo ist vor allem von dem Geschmack überzeugt: “Eigentlich bin ich nicht so der Joghurt-Liebhaber – aber Skyr schmeckt anders als viele Molkereiprodukte. Er ist nicht so süß, sättigt aber sehr gut. Dies liegt denke ich an der Konsistenz, welche an Quark oder cremigen Kefir erinnert. Als „Snack“ in der Uni, zum Frühstück, als Nachtisch oder einfach für zwischendurch: Arla Skyr begleitet uns Mädels schon jetzt fast überall im Alltag mit hin!”

Arla Skyr - Vivien probiert

Vivien greift vor allem aufgrund des hohen Eiweißgehaltes zu: “Ich mag die quarkige Konsistenz total gerne, finde man schmeckt den Fruchtanteil gut heraus und auch das Verhältnis zwischen Skyr und Frucht passt. Meine Lieblingssorten sind Himbeere-Cranberry und Heidelbeere-Holunder. Ich kaufe Skyr unter anderem wegen des hohen Proteinanteils, weshalb ich damals auch auf ihn aufmerksam geworden bin. Außerdem finde ich das Packaging ansprechend.”

* Dieser Beitrag ist im Rahmen eines Produkttest in Kooperation mit FIT FOR FUN friends und Arla Skyr entstanden.

3 comments

  1. Christine

    Hey!
    Meine liebste Sorte ist Heidelbeere-Holunder! Natur ist natürlich optimal zum Mischen! Wenn ich ganz ehrlich bin, dann esse ich es aber tatsächlich NUR SO REGELMÄSSIG wegen dem Proteingehalt! Das passt halt wunderbar zu meinem neuen Ernährungskonzept. Sonst würde ich wohl auch vorzugsweise Joghurt kaufen 😉! Aber es ist nun nicht so, dass ich sage, man muss sich eher dazu zwingen, es zu essen! Ganz und gar nicht!

    ICH FIND ARLA SKYR GUT!

    LG TINE VON https://frauensache.wordpress.com

    Antworten

    1. Jil

      Hey Tine,

      ich wechsel jetzt tatsächlich auch wieder mehr zwischen Skyr und Joghurt hin und her. Skyr schmeckt ja schon sehr speziell und auch intensiv, da kommt ein “normaler” Joghurt auch echt mal wieder gut zwischendurch. Ich denke die Mischung machts. Aber beim Eiweißgehalt bleibt Skyr einfach immer vorne. Kann Dich total verstehen 😀

      Lieben Gruß
      Jil

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.