Restaurantkritik: Atelier F

Burgerkritik: Atelier F

Am Mittwochabend hieß es: Mädelsrunde im Atelier F! Seit Mitte September studiere ich an der Hochschule Fresenius in Vollzeit, um meinen Master of Arts in Corporate Communcation zu erhalten. Bereits am ersten Tag bin ich dort auf Karo, Vivien und Tatjana gestoßen und bin darüber sehr glücklich. Da ich an dem vorangegangenen Mittwoch bereits Tickets für Bad Moms hatte, sind die drei an diesem Tag ohne mich unterwegs gewesen. Jetzt sind wir endlich alle zusammen los gewesen und haben im AtelierF gespeist. Wie das Essen war und ob sich ein Besuch lohnt, erfahrt Ihr hier!

Adresse: Große Bleichen 31, 20354 Hamburg
Besuch am: 28.09.16

Die Location

5 von 5 Burgern

Besser als das AtelierF kann ein Restaurant in Hamburg gar nicht gelegen sein. Das Atelier F befindet sich mitten in der Innenstadt direkt am Wasser. Entsprechend viele Bus- und Bahnstationen gibt es in der Gegend. Selbst mit dem Auto findet man, zumindest zu später Stunde, einen kostenlosen Parkplatz. Ansonsten gibt es aber auch genügend Parkhäuser im Umkreis.

AtelierF - Die Location

Die Location an sich ist wirklich wunderschön. Neben individuell gestaltete Separées, die wir uns das nächste Mal auf jeden Fall reservieren müssen, bietet das Atelier F auch Platz für größere Gesellschaften in den Salons. Draußen blickt man von den Sonnenterassen direkt aufs Wasser oder man entscheidet sich für gemütliche Lederbänke mit Blick auf das offene Feuer des BBQ. Durch und durch gelungen!

Das Essen

3.5 von 5 Burgern

Mein Cheeseburger war leider eine kleine Enttäuschung, im wahrsten Sinne des Wortes. Er war nahezu winzig und nur spärlich belegt. Dass kein Salat darauf war, war aber zugegebenermaßen meine Schuld. Schließlich steht davon nichts auf der Karte. Also genau lesen! Hier gilt demnach  das McDonalds-Prinzip: Hamburger und Cheeseburger sind sehr minimalistisch. Wobei beim Hamburger des Atelier F Gurke und marinierte Zwiebeln drauf sind und beim Cheeseburger Tomate, normale Zwiebeln und natürlich Cheddar. Da ich meinen Burger immer ohne Zwiebeln bestelle, hatte ich also einen sehr einfachen Bun, durchgebratenes Fleisch (nach dem Bratgrad wurde leider nicht gefragt), Käse und Tomate. Das war ehrlich gesagt etwas wenig. Vielleicht hätte ich mich lieber für den BLT entscheiden sollen, der nur 20 Cent mehr kostet. Hier hätte es Salat und knusprigen Bacon dazugegeben, dafür aber keinen Käse. Okay, wenn ihr noch nicht verwirrt seid, ich bin es. Hinzukommt, dass das Beef leider nicht sonderlich hochwertig war und daher nicht besonders gut geschmeckt hat. Meiner Meinung nach, war es viel zu salzig. Sehr schade.

AtelierF - Burger und Süßkartoffelpommes

Dafür waren die Süßkartoffelpommes sehr lecker und die Trüffel-Pommes ein absolutes Highlight. Selten so etwas Leckeres gegessen. Nur zum Schluss war das Trüffelöl an den Pommes etwas zu intensiv. Pluspunkte gibt es auch für das Dessert. Sowohl die Mousse au Chocolat aus dunkler Schokolade als auch die Crème Brûlée waren hervorragend. Empfehlenswert ist auch die Himbeer Lavendel Vanille Limonade. Da der im Fokus stehende Burger allerdings so eine Enttäuschung war, kann ich nicht mehr als 3,5 Punkte für das Essen vergeben.

Der Service

2 von 5 Burgern

Zunächst zum Positiven: Obwohl wir direkt gewarnt wurden, dass das Essen bis zu 30 Minuten dauern wird, haben wir unsere Bestellung schnell aufgeben können und das Essen folgte binnen deutlich kürzerer Zeit. Leider wurde uns dies jedoch alles nicht allzu freundlich vermittelt. Egal, um welche Dienstleistung es sich handelt, erwarte ich eine gewisse Professionalität im Bereich des Kundenkontaktes. Und ich weiß nicht, was mit unserer Servicekraft an dem Abend los war, aber zumindest nach außen gestrahlte gute Laune sieht anders aus. Die Dame hat gefühlt nicht einmal gelächelt.. Auch war es schon etwas nervig, dass für eine Zahlung per EC-Karte die Servicekraft zunächst zurück zur Kasse gehen musste, um dort den Betrag anzugeben. Bereits bei zwei Gästen, die per Karte bezahlen ist dieser Prozess schon nervig. Sehr schade, da das AtelierF sonst einen sehr professionellen und gehobenen Eindruck macht.

AtelierF - Die Speisekarte

Das Preis-Leistungs-Verhältnis

4 von 5 Burgern

Im Preis-Leistungs-Verhältnis schwanke ich etwas hin und her. 8,00 € für den kleinen Cheeseburger mit wenig Belag ist deutlich zu viel, wobei die 3,50 € für die Crème Brûlée mehr als in Ordnung sind. Auch sonst sind die Preise den Speisen angemessen, wie Ihr der Speisekarte vom Atelier F entnehmen könnt. Zum Beispiel zahlt Karo für ihre großzügige Portion Pasta Lachs-Zitrone nur 9,60 €. Ich zahle für Limonade, Süßkartoffelpommes, Cheeseburger und Mousse au Chocolat insgesamt 19,30 €, was absolut im Rahmen ist. So bleibt letztendlich noch der wirklich mäßige Service, der zu Abzügen führt.

Mein Fazit

Auch wenn ich ein bisschen was an meinem Burger zu meckern hatte, überzeugt mich das Atelier F letztendlich mit seinem französisch-amerikanischen Konzept. Gerne werde ich wieder kommen und auch den Burgern nochmal eine neue Chance geben. Dann bestelle ich mir aber besser gleich den BLT ;-). Auch der Service hatte vermutlich einfach keinen guten Tag. Nächstes Mal bringen wir auch definitiv noch mehr Zeit mit und gucken, was die Bar so zu bieten hat. Habt ihr auch schon Erfahrungen mit dem Atelier F, dann hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar!

Punkteübersicht des Atelier F

5 von 5 Burgern – Location
3.5 von 5 Burgern – Essen
2 von 5 Burgern – Service
4 von 5 Burgern – Preis-Leistung

GESAMTWERTUNG: 14,5 VON 20 Burger

Kommentar verfassen