Restaurantkritik: kostbar

Burgerkritik: kostbar

Nadine und ich haben nach einem schönen Tag im Hamburger Stadtpark Hunger und so treibt es uns noch in die Schanze. Genau genommen, geht es heute in die kostbar. Und wie immer, werde ich mir die Burger genauer anschauen ;-).

Adresse: Susannenstraße 36, Hamburg 20357
Besuch am: 25.09.16

Die Location

3.5 von 5 Burgern

Die kostbar befindet sich im Mitten des Herzens der Hamburger Chance. Nur wenige Meter von dem Schulterblatt entfernt, bietet sie eine etwas beruhigte Lage, die auch entspannte Gespräche zulässt. Die kostbar ist nur wenige Minuten von der U- und S-Bahnstation Sternschanze entfernt und auch diverse Busstationen bieten sich an.

kostbar - Dekoration

Ob das Konzept der kostbar und die Dekoration innerhalb der Location zusammenpassen, weiß ich nicht so recht. Dafür sind die Plätze außerhalb sehr schön und passend. Was ich etwas unangenehm finde ist, dass die Toiletten nicht wirklich isoliert sind. Wenn man diese also aufsucht, kann man das Treiben auf dem Flur, in der Küche und im Speiseraum hören. Und jeder weiß, wenn man hört, was draußen passiert, naja… Ihr wisst schon. Irgendwie nicht so entspannend, wenn ihr mich fragt.

Das Essen

3 von 5 Burgern

Hier gilt mehr Masse, statt klasse. Die kostbar bietet Standardburger mit Industriebrötchen und durchgebratene Fleischpatties. Dafür schmeckt die Burgersoße gut, genauso wie die leckere Fleischtomate. Hier wurde genauso wenig dran gespart wie an Gewürzgurken auf dem Burger sowie dem frischen Beilagensalat und den Pommes. Die Pommes sind für meinen Geschmack etwas stark gewürzt und auch hier heißt es  leider Tiefkühlwahre. Da kostbar aber nicht mit frischen, qualitativ hochwertigen Burgern wirbt, macht sie insgesamt einen ganz guten Job. Den Burger kann man wirklich gut essen und man wird vor allem eins: satt!

Burger von der kostbar

Dafür ist mein frisch gepresster Orangen-Erdbeer-Melonen-Saft wirklich ausgezeichnet. Und Nadines Gemüseauflauf ist, so Nadine, wiederholungsbedürftig, lecker und reichhaltig. Auch der Kaffee schmeckt überraschend gut.

Der Service

4 von 5 Burgern

Das Service-Personal von der kostbar ist sehr freundlich und kompetent. Denn einen Burger ohne Zwiebeln hinzubekommen, ist meinen Erfahrungen nach, gar nicht so einfach herzustellen ;-). Binnen kürzester Zeit können wir unsere Bestellung aufgeben und haben noch schneller unser Essen auf dem Tisch. Nur auf unsere Getränke mussten wir etwas warten, was bei frisch gepressten Säften aber durchaus in Ordnung ist.

Als sich die kostbar jedoch nach und nach weiter füllte, wurde es etwas schwieriger eine Service-Kraft für sich zu gewinnen. So mussten wir über einige Minuten unsere Hälse links und rechts strecken, bis wir jemanden heranwinken konnten, um zu zahlen. Auch etwas ungünstig war, dass es nachträglich nicht möglich war einen Bewirtungsbeleg auszudrucken.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis

3 von 5 Burgern

9,50 € pro Burger inklusive zwei Beilagen ist an sich nicht viel, im Vergleich zu den Hamburger Preisen, ist aber auch nicht unbedingt wenig. Da der Burger sich allerdings qualitativ deutlich von Burgerrestaurants wie Otto’s Burger, Louis Kitchen Bar und Co. unterscheidet, ist der Preis nicht ganz angemessen. Auch 4,50 € für 0,4 l frisch gepressten Saft ist vielleicht etwas hoch gegriffen. Aus diesem Grund vergebe ich für das Preis-Leistungs-Verhältnis nur drei von fünf Punkten.

Die kostbar in der Schanze

Mein Fazit

Die kostbar ist mit Sicherheit nicht die beste Adresse Hamburgs, wenn es um gute Burger geht. Nichtsdestotrotz kann man hier gut essen und leckere Getränke zu sich nehmen. Wer also keine Ansprüche auf einen „fancy“ Burger stellt, sondern einfach und sättigend essen möchte, der ist in der hier genau richtig. Außerdem ist ein Essen in der kostbar ein guter Start für einen schönen Abend in der Schanze.

Punkteübersicht von der kostbar

3.5 von 5 Burgern – Location
3 von 5 Burgern – Essen
4 von 5 Burgern – Service
3 von 5 Burgern – Preis-Leistung

Gesamtwertung: 13,5 von 20 Burger

Kommentar verfassen