Extant - Die erste Season

Serienkritik: Extant – Die erste Season

Mein Fazit

Steigt mit Molly Woods (Halle Berry) ein, in eine Welt voller Mysterien und Intrigen. Denn in Extant zeigt sich: Wir sind nicht allein!

4 von 5 Popcorntüten

In diesem Sommer (2015) wurde die erste Staffel von Extant auf sixx ausgestrahlt und ist jetzt in Deutschland auf Blu-ray und DVD im Handel zu kaufen. Dank HashtagLove durfte ich mir die Staffel bereits in aller Ruhe anschauen und möchte hier mit Euch meine Einschätzung teilen. Und eins kann ich Euch schon jetzt verraten: Anschauen lohnt sich!

Nervenkitzel, Spannung und Schauermomente

Eine gekonnte Mischung aus Science Fiction, Drama und Mystery. Spätestens nach der vierten Folge ist man von der Story gepackt und möchte unbedingt wissen, was es tatsächlich mit der seltsamen Schwangerschaft von Molly auf sich hat, was im All vorgefallen ist und wie sich Ethan weiter entwickelt. Es gibt immer wieder Momente des Nervenkitzels und Schauermomente, die die Spannung zunächst hoch halten.

Extant - Roboter Ethan
© CBS

Ein Drama ohne Drama?

Leider gerät die Story jedoch gegen Mitte der Staffel etwas  ins Stocken und geht nur zäh vorran. Auch die Nervenkitzelmomente verlieren nach und nach ihren Reiz, da nach dem Herzklopfen nahezu immer eine Phase der Entspannung folgt. Drama bleibt aus. Gegen Ende nimmt die Story aber zum Glück wieder Fahrt auf und Action ist an der Tagesordnung. Einzig der Charakter von Halle Berry fängt durch ihren „Mutterwahn“ nach und nach an zu nerven.

Extant - John in seiner Werkstatt
© CBS

Und auf einmal ist die erste Season vorbei

Das große Finale der ersten Season von Extant wird dann innerhalb von einer Folge abgefrühstückt, was sehr schade ist. Hier passiert so einiges, was man gut auf zwei bis drei Folgen hätte aufteilen und dafür mehr ins Detail hätte gehen können. Dafür ist das Finale weitestgehend befriedigend, da viele offene Fragen beantwortet werden. Erst in diesem Moment wird klar, welchen Sinn und Bedeutung Ethan für den Handlungsstrang hat. Insgesamt also ein rundes Staffelende inklusive Futter für mehr.

Extant - Halle Berry und Steven Spielberg
© CBS

Extant brilliert mit der hervorragneden Schauspielleistung von Oscar-Preisträgerin Halle Berry, ausgezeichneten Filmaufnahmen unter Regie von Steven Spielberg und hervorragenden Special Effects. Man merkt der Serie seine hohe Qualität der eigentlichen Produktion und der Post-Production richtig an und das verzaubert. Daneben bietet Extant vielschichtige Charaktere und eine gute Story, die allerdings nicht völlig neu ist. Dennoch empfehle ich diese Serie allen, die auf Science-Fiction, Astronauten, Wissenschaft und Aliens stehen. Ich freue mich auf die zweite Staffel, die gerade in den USA ausgestrahlt wurde. Ein Sendestart für Deutschland ist allerdings leider noch nicht bekannt.

Mein Tipp für Euch

Wenn ihr Euch dazu entschließt, die DVD oder Blu-ray zu kaufen, dann schaut Euch Extant unbedingt in der englischen Originalfassung an. Die Synchronisation ist wie so oft leider  nicht sonderlich gut umgesetzt, sodass selbst die Betonung sich teilweise extrem vom Original unterscheidet. Hinzukommt, dass bis auf einige sehr wenige Ausnahmen, die Schauspieler auch auf Englisch durch eine präzise und deutliche Ausprache sehr gut zu verstehen sind. Auch die Sprache an sich entspricht „einfachem“ Englisch. Ein Fachbegriffewirrwarr wie bei The Big Bang Theorie bleibt, trotz einem hohen wissenschaftlichen Anteil, aus.

Jetzt bestellen!

 Dieser Beitrag im Auftrag von HashtagLove entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.