Cork Whale Watch

Reisebericht: 5. Tag Irland – Whale Watching

Heute Morgen klingelt der Wecker in Cork bereits etwas früher als die letzten Tage, denn heute  machen wir eine Whale Watching Tour! Bereits in Südafrika und in Kalifornien habe ich mich auf die Spuren von Walen gemacht und konnte mich beide Male glücklich schätzen Wale gesehen zu haben. Mal sehen, ob wir auch heute Wale zu Gesicht bekommen. Unsere zauberhaften Gastgeber haben auf jeden Fall unser Frühstück schon bereitgestellt, als wir uns um 07:30 h in den Frühstücksraum setzen.

Cork Whale Watch

Kurz nach 08:00 h starten wir schon mit etwas Verspätung mit dem Auto zum Reek Pier in der Nähe von Union Hall. Zum Glück kommen wir trotz diverser Traktoren, die den Weg versperren, kurz vor 10:00 h an. Und schon geht die wilde Fahrt mit Colin Barnes und der Holly Jo los. Mit rund 10 weiteren Gästen halten wir Ausschau nach Wasserfontänen, die aus dem Atlantic geschossen kommen. Doch zunächst können wir „nur“ Robben in Felsenhöhlen und an einer Felsenge entdecken.

Robbe

Delphinus – Gemeiner Delfin

Einige Meter weiter entdecken wir dann die ersten Delfine. Dabei handelt es sich um Gemeine Delfine der Gattung Delphinus, die man niemals in Gefangenschaft zu Gesicht bekommt. Sie werden auch als Gewöhnliche Delfine bezeichet, weil er über Jahrhunderte die bekannteste Art war. Durch die „Flipper“-Filme ist jedoch der Große Tümmler inzwischen bekannter. Immer wieder stoßen die verspielten Tiere zu uns ans Boot und liefern sich ein Rennen nach dem anderen mit uns. Selbst die Jungtiere können bereits ohne Probleme mit unserem Tempo mithalten!

Minkwale / Zwergwale

Schließlich wird es erstmals so richtig spannend, als wir ein Schwarm Möwen entdecken, die zum Fischen ins Wasser schnellen. Hier könnten sich auch Minkwale oder auch Zwergwale aufhalten. Stattdessen sehen wir aber „nur“ Delphine in die Höhe springen – und wie hoch die springen können! Letztlich werden wir doch noch fündig und können einige wenige Zwergwale hier und da entdecken. Leider tauchen sie aber immer nur für zwei bis vier Atemzüge auf und verschwinden dann wieder im Wasser. Als ein Wal gar unter unserem Boot hindurch taucht, schöpfen wir Hoffnung, dass er etwas bei uns bleibt. Doch leider verschwindet auch dieser wieder.

Gewöhnliche Schweinswale

Nachdem uns wieder ein paar Delphinus begleiten, folgt eine lange Zeit der „Einsamkeit“. Kurz bevor wir wieder in den Hafen einlaufen, entdecken wir aber noch extrem schüchterne Gewöhnliche Schweinswale, die in kleinen Gruppen kurz auftauchen. Zum Schluss sehen wir noch ein paar Robbenmamas mit ihren kleinen Kälbern. Dann endet die 4,5 stündige Tour auch „schon“.

Robben auf einem Felsen

Ein Café in Baltimore

Nach der Tour möchten wir uns gerne, obwohl wir unfassbar gutes Wetter hatten, etwas aufwärmen und fahren dazu auf einen Kaffee nach Baltimore. Da es aber bereits recht spät am Tage ist, verweilen wir dort nur kurz und fahren weiter nach Bantry. Dort wollen wir uns das Bantry House anschauen.

Baltimore

Abendessen in Bantry

Leider hat das Haus aber – mal wieder – geschlossen. Also fahren wir weiter in die Stadt, wo wir zu Abend essen wollen. Auf dem Stadtplatz ist ein Markt aufgebaut und es herrscht reges treiben. Wir besuchen kurz die Touristeninformation und holen uns eine Karte für den Ring of Beara. Dann setzen wir uns in das Restaurant The Brick Oven und bestellen statt Pizza lieber Salat und Quesadillas. Trotzdem wohl genährt treten wir die letzte Etappe des Abends an und fahren unser Island View B&B in Castletownbere an.

Kommentar verfassen