Rock of Cashel und das Hore Abbey

Reisebericht: 3. Tag Irland – Waterford & Rock of Cashel

Nach einer durchwachsenen Nacht erwachen wir in Waterford und widmen uns den neuen Tag. Dazu stärken wir uns zunächst mit einem Frühstück und holen uns Tipps von unserer Gastgeberin Kathrine, was es in Waterford noch zu besichtigen gibt und wo wir am besten Parken können. Schnell werden also die Sachen gepackt und in Bob – so heißt unser VW Up – verstaut.

Waterford und seine Geschichte

Kathrines Parktipp ist Gold wert! Wie sie es uns gesagt hat, parken wir direkt beim ersten Parkplatz auf der linken Seite nachdem man die Brücke in Waterford überquert hat. Hier müssen wir beim Hinausfahren lediglich 4,00 Euro Parkgebühren zahlen. Je weiter man sich dem Stadtkern nähert, und hier spricht man von wenigen Metern, desto teurer wird es.

Unseren kleinen Rundgang durch Waterford beginnen wir am Reginald’s Tower. Wir haben Glück, der Turm kann an jedem ersten Mittwoch des Monats umsonst besichtigt werden und so erklimmen wir die steilen Treppen des Turms bis in die dritte Ebene, wo wir uns zunächst ein Video zur Entstehung des Turms und von Waterford anschauen. Reginald’s Tower wurde, wie der Name schon verrät, erstmals von Reginald errichtet. Zunächst aus Holz, wurde er später durch einen Steinturm ersetzt und in den weiteren Jahren noch um eine weitere Ebene ergänzt. Er wurde über die Jahre zur Verteidigung, als Gefängnis, aber auch für Festivitäten genutzt. Nach dem Video schauen wir uns den Rest des Turmes an und bewundern die Architektur.

Anschließend schlendern wir noch weiter durch Waterford. Auf einen Museumsbesuch haben wir allerdings weniger Lust und so schauen wir uns nur das ein oder andere von außen an. Einzig die Christchurch Cathedral schauen wir uns von innen an. Besonders auffällig sind hier die bequemen Ledersitze. Mit einem Kaffee in der Hand starten wir anschließend zum Ormond Castle.

Molly!

Molly der Welpe

In Carrick-On-Suir angekommen müssen wir allerdings feststellen, dass das Schloss zur Zeit restauriert wird. Schade, da es von außen schon viel hermacht. Trotzdem hat sich der Abstecher gelohnt, da wir hier die kleine Molly kennenlernen. Der zuckersüße Welpe zaubert uns ein breites Lächeln aufs Gesicht und so können wir die Kleine nur schweren Herzens ihrem Besitzer lassen.

Ormond Castle
Das Ormond Castle wird zur Zeit restauriert.

Rock of Cashel

Gothik Kathedrale auf dem Rock of CashelDa es noch vor 15:00 h ist, als wir in Cashel ankommen, können wir noch nicht in unser B&B einchecken und fahren direkt zum Rock of Cashel. Auch hier haben wir Glück und der Eintritt ist am heutigen Tage kostenlos. Ein Video bringt uns auch hier die Geschichte der Kathedrale auf dem Felsen näher, doch richtig viel erfahren wir erst durch unsere Tourführerin Mary. Mary gelingt es uns in ihren Bann zu ziehen. Wir kleben nahezu an ihren Lippen und wollen  immer mehr erfahren. Letztlich haben wir aber so viel über die verschiedenen Bauten und ihrer Geschichte erfahren, dass ich kaum noch etwas wiedergeben kann. Von machgierigen, bezaubernden Bischöfen, über Mord und Todschlag, über den Abbau des Daches, bis hin zur finanziellen Grundlage für die Guinness Brauerei ist hier einfach alles dabei. Wer mehr erfahren möchte, kann sich gerne den Wikipedia zum Rock of Cashel durchlesen, oder noch besser selber herfahren!

Ein sehr verschlafenes Dörflein

Nach der sehr interessanten Tour durch die Gebäude vom Rock of Cashel, wollen wir in unser B&B einkehren und in dem Moment fällt mir ein: „Moment mal, haben wir nicht ein B&B gewählt mit Blick auf den Felsen!?“ Und tatsächlich das Cashel Lodge B&B ist nur wenige Meter entfernt. Da hätten wir uns die 4,50 € Parkgebühren am Felsen gut sparen können. Auch erfahren wir nach dem Check-In, dass der Besuch vom Rock of Cashel für uns als Besucher kostenlos gewesen wäre. Aber war er ja zum Glück trotzdem.
Wir verstauen unsere Koffer in unserem Zweibettzimmer und machen uns anschließend wieder zu Fuß auf ins Dorf Cashel. Das winzige Dorf ist allerdings dermaßen verschlafen, dass wir selbst nur mit Mühe ein einigermaßen anständiges Restaurant finden. Im Ladyswell Restaurant bekommen wir schließlich noch Speis und Trank. Gestärkt nehmen wir noch einen kleinen Drink in einem Pub und machen uns schließlich schon gegen 19:00 h wieder auf den Weg zum B&B. Schließlich hat hier bereits alles geschlossen.

Abstecher zum Hore Abbey

Auf dem Weg fällt unser Blick auf die Ruinen gegenüber von unserem B&B. Das Hore Abbey war ursprünglich von den Benediktinern gegründete Abtei, wurde aber später von Zisterziensermönche geführt. Heutzutage scheint sich kaum ein Besucher noch dafür zu interessieren und so nutzen wir Gelegenheit ein paar einsame Fotos in den Gemäuern zu schießen. Da wir das Hook Head Lighthouse bereits gestern besichtigt haben und das Ormond Castle leider geschlossen war, stehen keine weitere Programmpunkte mehr auf unseren Tagesplan. Das Dorf Cashel hat leider auch nichts weiter zu bieten und so beenden wir den Abend mit einem kleinen Filmabend im Cashel Lodge B&B. Morgen geht es weiter nach Cork!

PS.: Wenn ihr den Rock of Cashel besichtigen wollte, nächtigt nicht wie wir in Cashel, sondern fahrt direkt noch weiter!

Lust auf wandern?*

Wenn ich das nächste Mal nach Irland fahre, dann muss ich unbedingt mehr Zeit für Wanderungen einplanen. Habt Ihr auch Lust zu wandern? Dann schaut doch mal bei Hillwalk Tours vorbei! Hier könnt ihr zwischen verschiedenen, wunderschönen Wanderrouten in Irland wählen, die an Eurer Können und nach Euren Wünschen angepasst werden. So seid ihr der Natur noch näher.

*Bei diesem Link handelt es sich um bezahlte Werbung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.