Once - Das Musical im Olympia Theatre Dublin

Reisebericht: 11. Tag Irland – Galway und Once – Das Musical

Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, haben wir fast die ganze Reise bisher nur gutes Wetter gehabt. Bis auf ganz kurze Nieselschauer haben wir bisher keinen Regen zu Gesicht bekommen. Das ist einerseits schade für uns, da wir erst einen Regenbogen kurz gesehen haben. Viel schlimmer aber scheint es für die Vegetation und Flüsse Irlands zu sein. Die Pflanzen werden merklich gelber und die Flüsse führen immer weniger Wasser. Was die Leute da so alles hereinschmeißen… So kommen in Galway beispielsweise neben haufenweisen Biergläsern auch Parkschilder oder Absperrhüte zum Vorschein.

jilsblog-irland-galway-corrib

Galways kostenfreie Museen

Trotz des niedrigen Wasserstandes, ist die Strömung des Corrib sehr stark. Dies machen sich einige Kajakfahrer zu Nutze und wagen sich in die Schnellen, was wir uns bewundernd angucken, während wir darauf warten, dass das Galway City Museum öffnet. Das kostenlose Museum öffnet um 10:00 h seine Pforten und so erkunden wir seine drei Etagen. Dabei wundern wir uns etwas über die fehlende Struktur der Ausstellung. Geht es zunächst noch um die Anfänge Galways, stehen wir im nächsten Moment seinen drei GAA-Medaillen aus den Jahren 1964-1966 gegenüber. Außerdem gibt es beispielweise eine Cinema-Ausstellung und etwas zur Meeresverschmutzung. Viel schlauer sind wir nach dem Besuch allerdings nicht so wirklich.

Kajak fahren im Corrib

St. Nicholas' Collegiate ChurchAnschließend schlendern wir noch etwas durch die Innenstadt und landen bei der St. Nicholas‘ Collegiate Church, die wir ebenfalls kurz besichtigen und eine Kerze anzünden. Unser Weg führt uns außerdem am Fishery Watchtower Museum vorbei. Leider auch etwas unspektakulär. Dafür kann man von hier aus nochmal ausgezeichnet sehen, wie wenig Wasser der Fluss Corrib zur Zeit führt.

Galway Irish Crystal

Da wir nicht im House of Waterford Crystal waren, dachten wir, wir schauen uns wenigstens den Factory Shop von Galway Irish Crystal an. Dort angekommen sehen wir aber, dass wir tatsächlich nur den Shop besuchen können, obgleich hinter einer Tür uns eine Audiovisual Show versprochen wird. Schließlich wurde der Shop im Merlin Park auch reichlich beworben und strahlt mit einem opulenten Eingang. Aber, leider nein! Also machen wir uns etwas früher als geplant auf nach Dublin.

Galway Irish Crystal

Hallo Dublin!

In Dublin angekommen suchen wir zunächst unser Hotel das O’Shea’s auf. Für 7 € pro Nacht bekommen wir dort sogar einen Parkplatz in einer abgesperrten Tiefgarage. Also wird das schnell dazu gebucht. Unser Zimmer ist geräumig aber sonst schon ganz schön abgerockt. Hin und wieder geht plötzlich das Licht aus, wie wir später feststellen sollen, und die Klospülung hat auch schon mal besser funktioniert. Hinzukommen zerrissene Laken. Na, das kann ja noch etwas werden!
Trinity College in DublinBevor wir aber den Kopf in den Sand stecken, geht es erstmal in die Stadt. Fußläufig sind wir nach anfänglicher Orientierungslosigkeit binnen zehn Minuten beim Trinity College. Nach einem kurzen Abstecher in die Touristeninformation, schauen wir uns das Gelände an und schwärmen davon, wie schön es doch wäre hier zu studieren. Im Vergleich zu unserem „Campus“ der Hochschule Fresenius in Hamburg, ist das hier mehr als ein Traum!

Once – Das Musical

Danach gehen wir in Richtung Temple Bar. Hier essen wir kurz zu Abend und besuchen anschließend Once – Das Musical. Das auf einem meiner Lieblingsfilmen basierende Musical wird nur noch bis Samstag im Olympia Theatre vorgeführt. Da haben wir und insbesondere ich nochmal Glück gehabt, da ich das Stück schon gerne damals in New York City gerne gesehen hätte. Ferner haben wir Glück, dass das Theater nicht ausgebucht ist und wir so kostenlos upgegraded werden. Neben uns nehmen außerdem zwei Deutsche aus Hannover Platz, die von ihrer Reise durch Irland berichten. Anna-Lena ist auch ein großer Fan des Films und so freuen wir uns schon sehr auf die Umsetzung. Und diese hat uns wirklich sehr gut gefallen. Die Schauspieler haben viel Witz und Charme in die Vorstellung gebracht, der Gesang war ausgezeichnet und auch die vielen Instrumente haben wunderbar harmoniert. Die größte Änderung im Vergleich zum Film ist die deutlichere Thematisierung der Liebesgeschichte der beiden Hauptdarsteller, was aber durchaus sinnvoll ist. Wenn man Once zum ersten Mal sieht, kann es nämlich passieren, so ging es mir zumindest, dass die eigentlich Tragik nicht ganz zur Geltung kommt und man sie erst beim zweiten Schauen so richtig begreift.
Wenn etwas an dem Once – Das Musical auszusetzen war bei dieser Vorstellung, dann ist es das Publikum. Das Theater ist nämlich schon etwas älter und so knartscht und knackt es bei nahezu jeder Bewegung. Die Gäste des Musicals mussten in einer Tour die Örtlichkeiten aufsuchen und mindestens einer hatte zu jeder Zeit einen kleinen oder größeren Hustenanfall. Das hat leider nicht nur etwas, vor allem in den ruhigen Passagen gestört. Dennoch ist Once – Das Musical ein klares Must-See!

Once - Das Musical

One comment

  1. Reisebericht: 12. Tag Irland - Sightseeing & Guinness Storehouse | Jil's Blog

    […] steigen wir in den Bus und fahren die lila Hauptstrecke entlang. Vorbei geht es zum Beispiel am Trinity College, an der National Gallery und an der St. Patrick’s Cathedral. Am Guinness Storehouse steigen […]

    Antworten

Kommentar verfassen