Jil im High Line Park

Reisebericht: 4. Tag NYC – High Line, Soho & Brooklyn

Endlich wieder frühstücken bei iHop!Der heutige Blick in den Himmel verrät: Wolken über New York City. Heute soll uns das aber nicht aufhalten, schließlich sagt der Wetterbericht auch einige Sonnenstunden voraus. Wir verlassen also wie gewohnt gegen 09:00 Uhr das Hotelzimmer und machen uns als Erstes auf zu iHop. Wie Ihr vielleicht aus meinen Berichten aus Kalifornien wisst, bin ich großer Fan dieser und der Denny’s-Frühstückskette. Leider sind beide eine Rarität in Manhattan. Genauso leider wie die Cheesecakes Factory. Das nächste Restaurant befindet sich erst weit hinter dem JFK Airport. Ein Besuch muss also leider ausfallen :-(. Immerhin enttäuscht uns iHop nicht und so genießen wir ein ausgiebiges Frühstück mit Hashbrowns, Eiern, Bacon, Pancakes, Iced Coffee und Co.

High Line Park

Mit vollem Magen schleppen wir uns zum High Line Park. Der Wind bläst uns entgegen und ich möchte lieber sofort wieder weg. Doch dann begrüßt uns die Sonne mit ihren schönsten Strahlen und so spazieren wir gemütlich entlang der alten Bahnschienen. Auch wenn die Blumen fehlen, zaubert der Schnee ebenfalls eine wundervolle Atmosphäre. Am Ende halten wir inne und bauen einen kleinen Schneemann, den wir liebevoll Knolle nennen. In diesem Sinne nochmal viele Grüße an Kevin und Natalie nach Marrakesch ;-).

Knolle der Schneemann
Knolle der Schneemann

Spaziergang durch Soho

Jetzt geht es weiter nach Soho. Das Szeneviertel bietet allerlei Designerläden, nette Kaffees, Galerien und vieles mehr. Wir schauen uns die Gegend in einem gemütlichen Spaziergang an und wagen uns in das ein oder andere Geschäft, das wir aber in der Regel schnell und mit leeren Händen wieder verlassen. Promis, die sich hier gerne aufhalten sollen, haben wir leider nicht gesichtet.
Einen kurzen Abstecher nach Chinatown haben wir vorzeitig beendet, da wir wirklich keine zwei Meter laufen konnten, ohne von drei Leuten angesprochen zu werden, die uns irgendetwas verkaufen wollten.

Als nächstes fahren wir mit der Metro nach Brooklyn zum Barclays Center. Am Abend spielen hier die Brooklyn Nets gegen die Golden State Warriors. Ein Basketballspiel, dass ich mir gerne angucken möchte. Etwas grummelnd zahlt auch Lukas die 55,00 $ für sein Ticket und ich freue mich, dass wir doch noch zu dem Spiel gehen können. Im Hotel sollten die günstigsten Restkarten nämlich 119,00 $ pro Person kosten. Ein Preis, der für mich dann auch nicht mehr in Frage gekommen wäre.

Die Brooklyn Bridge

Voller Vorfreude geht es für uns erstmal zurück nach Manhattan. Über einen sehr seriös wirkenden Aufgang, erklimmen wir die Brooklyn Bridge und bringen die guten 1,8 km im besten Sonnenschein hinter uns.

Inzwischen steht die Sonne so tief, dass sie nicht mehr den Boden zwischen den Wolkenkratzern erreicht. Bedeutet: Es ist kalt! Lukas und ich wärmen uns also mit einem Kaffee bei Starbucks auf und schmieden Pläne für die restliche Zeit vor dem Spiel. Mace hat mir gestern von einem Einkaufszentrum namens Century 21 erzählt, dass sich keine zwei Blocks entfernt von uns befindet. Also gehen wir dort hin. Nach einem ersten etwas negativen Eindruck á la TK Maxx, finde vor allem ich ein paar hervorragende Designerstücke zu kleinem Preis!

Dinner bei Katz’s Deli

Glücklich und mit vollen Taschen gehts zum Abendessen zu Katz’s Deli. Ein absolutes NYC-Must für Lukas. Ich als krüsches Mädel (die Norddeutschen unter Euch wissen bestimmt, was das bedeutet) bin etwas skeptisch. Doch auch ich bin nach den ersten Bissen begeistert von dem Pastrami-Sandwich.

Pastrami Sandwiche bei Katz's Deli

Brooklyn Nets vs. Golden State Warriors

Jetzt aber schnell! Pünktlich zur Nationalhymne, naja wir hören sie zumindest im Treppenbereich, kommen wir im Stadion an und nehmen unsere Plätze im Sektor 218 ein. Manch einer mag jetzt vielleicht sagen, dass die Plätze „schlecht“ seien. Doch wir können super sehen und das ist doch das Wichtigste! Und das Spiel hätte nicht spannender sein können! Keine zwei Minuten vor Schluss gleichen die Warriors auf 108:108 aus. Sie sind im Ballbesitz und passen – ins Aus! Die Nets greifen an, noch 2 Sekunden, getroffen! Die Nets führen mit 110:108, noch 1,1 Sekunden zu spielen. Die Warriors werfen und der Ball prallt ab. Die Nets gewinnen das Spiel und das Stadion flippt aus! Großartig! Auch die Dance Battles in den Pausen waren der Hammer! Genauso, wie man es aus den YouTube-Videos kennt :-D.

Während alle Zuschauer schnellstmöglich das Stadion verlassen, bleiben Lukas und ich noch etwas sitzen. Mit der Metro geht es dann leider trotzdem stehenderweise zurück ins Hotel, wo wir mal wieder erschöpft auf dem Bett zusammenbrechen. Insgesamt sind wir heute 17,13 km, laut Health-App, gelaufen und so beschließen wir uns eine Stunde mehr Schlaf zu gönnen. Morgen wollen wir versuchen Musical-Tickets günstig zu ergattern. Wünscht uns Glück!

2 comments

  1. sonja

    Wow hat ein wenig Ähnlichkeit mit Shoreditch in London! Weiß nicht ob du das kennst aber es erinnert mich ein wenig an die Gegend. auch sehr jung und sehr hipp und das Zentrum ist die bricklane. Kannst ja mal googlen und die Bilder vergleichen. Eine Frage hätt ich doch und zwar wollt ich dort immer hin, weiß aber nicht genau wo sich das befindet. Es handelt sich um das 3. Bild von oben (in der Reihe das rechte Bild) Es ist das Titel foto des Films „es war einmal in Amerika“. ich glaub da sieht man den Hudson River aus ner Häuserecke herausstechen. Dort wollt ich hin, könnt aber in der von dir beschcriebenen Gegend sein. Kurze Antwort wär toll 🙂 sonja

    Antworten

  2. Jil

    Hey Sona, ich bin mir nicht ganz sicher – aber meinst du das Bild von der Brooklyn Bridge? Die ist soweit ich weiß auf dem Titelbild von „Es war einmal in Amerika“ zu sehen 😉
    Beste Grüße,
    Jil

    Antworten

Kommentar verfassen